Aktivitäten & Leistungen


GUM-Tagungen


Die GUM organisiert regelmäßig (etwa alle 18 Monate) die GUM-Tagung, auf der neue Erkenntnisse zu den Themen und Interessensgebieten der GUM vorgestellt werden.

Im Rahmen der GUM-Tagung findet immer auch die Mitgliederversammlung statt.



GUM-Workshops


Die GUM-Workshops finden auf Anregung und Initiative von Mitgliedern statt und bieten unseren Mitgliedern eine weitere Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch zu speziellen Fragestellungen.



Reisekostenzuschuss für junge Wissenschaftler/-innen

Die GUM gewährt jungen Mitgliedern finanzielle Unterstützung für den Besuch von Tagungen der GUM oder der EEMS in Form eines Zuschusses zu den Reisekosten und/oder einer Ermäßigung auf den Tagungsbeitrag.

Ausführliche Informationen finden Sie im Mitgliederbereich.


GUM-Arbeitsgruppe "Strategien der Genotoxizitätsprüfung"

 

Die Arbeitsgruppe bearbeitet die GUM-Position zu Teststrategien verschiedener Produktfelder (Pharmaka, Chemikalien, etc.)

Leiter der Arbeitsgruppe

  • Andreas Rothfuss, Bayer Schering Pharma
  • Andreas Czich, Sanofi Aventis

Mitglieder der Arbeitsgruppe

  • Silvio Albertini, Roche
  • Rolf Fautz, KPSS
  • Peter Kasper, BfArM
  • Stephan Pfuhler, Procter & Gamble
  • Albrecht Poth, Harlan
  • Anke Schnapper, DifE
  • David Schumacher, BfR
  • Dietmar Utesch, Merck
  • Andreas Zeller, Roche

GUM-Arbeitsgruppe "Schwellenwerte"

 

Die Arbeitsgruppe bearbeitet die GUM-Position zu Schwellenwerten genotoxischer Agenzien.

 

Experimentelle Daten der letzten Jahre stellen zunehmend das bisherige Dogma in Frage, dass direkt DNA-reaktive Agenzien zwangsläufig einer linearen Dosis Wirkungsbeziehung folgen, sondern einen Schwellenwert besitzen. Dies bedeutet, dass unterhalb dieser Dosis die Zelle in der Lage ist mit der genotoxischen Noxe umzugehen und keine Erhöhung der Mutationsrate auftritt. Insbesondere die Untersuchungen zu Ethylmethansulfonat haben hier in letzter Zeit für Aufsehen gesorgt.. Da die Frage ob Schwellenwerte für diese Substanzen existieren oder nicht einen enormen Einfluss auf die Risikobewertung von Pharmaka und Chemikalien für den Menschen hat, wurde Anfang 2011 die GUM AG Schwellenwerte gegründet. Das primäre Ziel der Gruppe ist es auf Grundlage vorhandener Literaturdaten Empfehlungen abzuleiten welche experimentellen Daten notwendig sind um vom linearen „1 Treffer Modell“ abzuweichen. Dabei wird unter anderem diskutiert welche (1) Daten aus klassischen Dosis-Wirkungs-Experimenten zusammen mit mechanistischen Daten notwendig sind, (2) welche Rolle die Statistik spielt und (3) ob es möglich ist einen generellen Schwellenwert bzw. Mechanismus für eine chemische Substanzklasse ableiten zu können.


Die Gruppe setzt sich zusammen aus 10 aktiven Mitgliedern aus Industrie, Universität und Behörde und wird geleitet von Melanie Guérard (Chair) mit Unterstützung von Roland Frötschl (Co-Chair).


Der GUM-Preis

Mit dem GUM-Preis werden verdiente Wissenschaftler/-innen des Fachgebiets ausgezeichnet. Anlässlich der regulären GUM-Tagungen wird abwechselnd der „GUM-Preis für allgemeine Verdienste“ und der „GUM-Preis für besondere wissenschaftliche Leistungen“ vergeben.

Der "GUM-Preis für junge Wissenschaftler" wird an Wissenschaftler/-innen vergeben, die sich durch hervorragende Arbeiten in den ersten drei Jahren nach der Promotion auszeichnen.

Vorschläge für den GUM-Preis können formlos eingereicht werden - schreiben Sie eineE-Mail an den Vorstand.


Träger des GUM-Preises

  • Dr. Peter Kasper, 2012, verliehen auf der 26. GUM-Tagung in Mainz
  • Prof. Dr. B. Kaina, 2010, verliehen auf der 25. GUM-Tagung in Potsdam
  • Prof. Dr. G. Speit, 2009, verliehen auf der 24. GUM-Tagung in Wien, Österreich
  • Prof. Dr. A. Hartwig, 2006, verliehen auf der 22. GUM-Tagung in Darmstadt
  • Prof. Dr. H.R. Glatt, 2003, verliehen auf der 20. GUM-Tagung in Mainz
  • Prof. Dr. R. Fahrig, 2000, verliehen auf der 18. GUM-Tagung in Ulm
  • Prof. Dr. H. G. Miltenburger, 1997, verliehen auf der 16. GUM-Tagung in Basel, Schweiz
  • Prof. Dr. U. H. Ehling, 1994, verliehen auf der 14. GUM-Tagung in Göttingen
  • Prof. Dr. F. Eckardt-Schupp, 1991, verliehen auf der 13. GUM-Tagung in Heidelberg
  • Prof. Dr. R. Rieger, Gatersleben, 1988, verliehen auf der 11. GUM-Tagung in Mainz
  • Prof. Dr. F. Oesch, Mainz, 1985, verliehen auf der 9. GUM-Tagung in Neuherberg
  • Prof. Dr. G. Röhrborn, Düsseldorf, 1984, verliehen auf der 8. GUM-Tagung in Wuppertal
  • Prof. Dr. G. R. Mohn, Leiden/Niederlande, 1981, verliehen auf der 6. GUM-Tagung in Darmstadt
  • Prof. Dr. Dr. H. Marquardt, Freiburg/Badenwiler, 1979, verliehen auf der 5. GUM-Tagung in Rheinfelden/Schweiz

Träger des GUM-Preises für junge Wissenschaftler

  • Dr. H. Hintzsche 2012, verliehen auf der 26 GUM-Tagung in Mainz
  • S. Neuß, 2010, verliehen auf der 25. GUM-Tagung in Potsdam
  • Dr. K. Trenz, 2009, verliehen auf der 24. GUM-Tagung in Wien, Österreich
  • Dr. A. Rapp, 2006, verliehen auf der 22. GUM-Tagung in Darmstadt
  • Dr. T. Schwerdtle, 2004, verliehen auf der 21. GUM-Tagung in Würzburg
  • Dr. V. M. Arlt, 2001, verliehen auf der 19. GUM-Tagung in Karlsruhe
  • Dr. M. Stumm, 1998, verliehen im Rahmen der 17. GUM- und 28. EEMS-Tagung in Salzburg, Österreich
  • Dr. A. A. Friedl, 1997, verliehen auf der 16. GUM-Tagung in Basel, Schweiz
  • Dr. K. Wölfel, 1992, verliehen im Rahmen der 22. EEMS-Tagung in Berlin